Anmeldung

Redakteure

Neuste Kommentare

Suchen

Besucher TTC

Heute 5

Gestern 42

Woche 177

Monat 1161

Insgesamt 68596

 Ausrichter TSV Bildung Peine begrüßte vergangenen Samstag die Finalsten der Kreispokalendrunde in der Vöhrumer Halle. Die Zuschauer sahen in den fünf unterschiedlichen Klassen viele packende und spannende Duelle, wobei auch die Pokale auch an fünf unterschiedliche Vereine gingen. Ein reines Berkumer Finale gab es in der offenen Klasse der Herren, wobei sich die Zweitvertretung des TTC gegen die eigene Landesliga-Mannschaft durchsetzte.

 Halbfinale:

 MTV Stederdorf – TTV Berkum 4:5

TTC Berkum II – SG Adenstedt 5:3

 

Finale:

TTC Berkum – TTC Berkum II 2:5

 In der offenen Klasse der Herren kam es zu einem reinen Berkumer Finale, wo sich am Ende die Landesliga-Reserve durchsetzen konnte. „Der Bluff ging auf. Denn in unserer Whats-App- Vereinsgruppe hatte Jens Aschemann noch am Samstag Morgen geschrieben, dass er nicht spielen wird. Da Spitzenspieler Marvin Krause sich das Bundesliga-Spiel von Hannover 96 und seinem FC Schalke 04 anschaute, wäre unsere Zweite deutlich geschwächt gewesen. Als Jens dann in die Halle kam, waren wir schon etwas überrascht“, berichtete Berkums Jugendwart Fabian Spatz, der selbst auch im Einsatz war. Berkums Nummer 5 brachte seine Mannschaft erst im allerletzten Satz ins Finale. „Fabian hat da Nerven bewiesen und gegen Dirk Wegner einen 1:2 Satzrückstand gedreht. Dirk kam am Ende immer weniger mit Fabians Trickaufschlägen zu recht. Damit war das Berkumer Finale perfekt“, lobte Mannschaftskollege Jens Obst. Im Finale war dann die 4:0 Vorgabe für die Berkumer-Reserve einfach zu hoch. „Wir haben uns zuvor den Pokalsieg vorgenommen und waren auch mit dem Halbfinallos SG Adenstedt zufrieden. Denn wir wollten auf jeden Fall ein Berkumer Finale spielen. Die vier Punkte Vorsprung waren einfach zu viel, obwohl es gegen unsere Erste viele knappe Sätze gab. Das Spiel des Tages war für mich Jens Aschemann gegen Jens Obst, die sich einen packenden Fünsatzkrimi lieferten, der uns dann den Pokalsieg bescherte“, freute sich Steffen Krumwiede über den Erfolg. Die Sieg teilte sich ebenfalls Tim Sziendzielorz mit seinen Kollegen.

Zum erstenmal spielten wir die Jugendvereinsmeisterschaft nach dem QTTR Vorgabesystem aus ,so dass es für die kleineren und etwas schwächeren Spieler auf Grund des Vorgabesystems auch Chancen auf den tollen Wanderpokal gab.

18 Kinder waren am Start !!!!. Das losen der vier Gruppen , mit Setzten usw.usw. hätte das einer Fußballweltmeisterschaft Ehre gebührt .

Aber dann ging es auch schon los. Die Faforiten aus der 1. und 2 . Jugend taten sich gegen die kleineren ,gerade aus der 4. ten und den C Schülern ,doch arg schwer. Aber es gab in der Gruppenphase keine Überraschungen.

Die Viertefinals hatten es da schon in sich:

Tim           -        Jan Luca

Jannick    -         Linus

Nick         -         Julian

Alex         -         Lasse

Das erste Viertelfinale sollte dann auch gleich für die erste faustdicke Überraschung sorgen.Tim , der haushohe Faforit auf den Pokal, mußte seinem Mannschaftskollegen  5 Punkte vorgeben und das war selbst für einen klasse Spieler wie Tim einfach zu viel.Bei den anderen drei Viertefinals setzten sich die gesetzten Spieler mehr oder weniger klar durch. Nur Jannick hatte gegen Linus ( 0 : 0 ) mehr als seine liebe Not und konnte das Spiel hauchdünn in Fünf für sich entscheiden.

Das Halbfinale :

Nick      -      Jan Luca

Jannick -      Lasse

Das erste Halbfinale zwischen Nick und Jan Luca ( Vorgabe 1 :0 für Nick ) war ein Spiel auf Augenhöhe.Es ging immer hin und her und am Ende hat Jan Luca in jedem Satz die Nase vorn. Nick ließ mal wieder zu viel Chancen liegen und mußte sich somit mit dem dritten Platz vergnügen.

Im zweiten Halbfinale sah sich der neue Faforit auf den Titel , Lasse , einem gut aufgelegten Jannick (mit einem komfortabelen fünf Punktevorsprung ausgestattet) gegenüber. Doch weder Jannick noch der fünf Punkterückstand kratzte den kleinen Blonden. Bärenstark spielte Lasse auf und siegte mit 3 : 0 Sätzen. Als Trostpflaster blieb für Jannich ein herrvorragende dritter Platz

Das Finale:

Jan Luca     -     Lasse

Ob die 1 : 0 Vorgabe für Jan Luca und seine klasse Vorhand gegen einen in Topform befindlichen Lasse ausreichen würde war die große Fragen.In dem Finale wurde" Best of Four "gespielt und um es vorweg zu nehmen, es blieb auch bei den vier Sätzen .

Mit 11:7/11:8/11:3 und 16:14 siegte Lasse und wurde verdient Jugendvereinsmeister des TTC Berkum.

Herzlichen Glückwunsch .