Anmeldung

Redakteure

JEvents Calendar

June 2024
M T W T F S S
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Suchen

Besucher TTC

Heute 15

Gestern 29

Woche 15

Monat 585

Insgesamt 161081

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

 

Benjamin Weiß meldet sich zurück

Tischtennis Landesliga: Knappe Niederlage am Ende der Hinrunde

 
Trotz einem 7:9 bei der Reserve des SSV Neuhaus im letzten Hinrundenspiel waren  die Köpfe der Berkumer oben, denn mit einer 7:11 Bilanz hatte vor der Saison niemand gerechnet. Außerdem belohnte sich der sonst glücklos agierende Benjamin Weiß für seine Leistungssteigerung in den letzten Spielen und blieb am letzten Sonntag ohne Niederlage. In Neuhaus waren diesmal die Leistungen im oberen Paarkreuz entscheidend, wo Jens Obst und Sascha Henke sieglos blieben.
 
SSV Neuhaus II – TTC Berkum 9:7 (34:31).
 
Die Gastgeber standen vor der Partie auf dem letzten Tabellenplatz, trotzdem wusste die Mannschaft um Kapitän Sascha Henke, dass das Spiel kein Selbstläufer wird. 
 
Henke wurde einen Tag vorher noch vom Physiotherapeuten Julius Lebuser, der das Team betreut, an seinem verletzten Fuß kräftig getaped, sodass er zumindest im Einzel wieder eingesetzt werden konnte. Im Doppel ersetzte ihn Jens Aschemann, die Nummer Eins der zweiten Mannschaft. „Es war von Beginn an ein sehr zähes Spiel, da die Bedingungen in Neuhaus uns ein wenig zu schaffen machten. Die Platten dort sind sehr langsam und die Bälle springen teilweise gar nicht ab“, berichtete Mannschaftsführer Sascha Henke.
 
Am meisten beeinflusst von diesen Umständen war Jens Obst, der nach einer 2:1 Führung seines Teams nach den Doppeln, schon in seinem ersten Einzel überhaupt nicht ins Spiel fand und gegen Alexsey Arunov überraschend deutlich mit 0:3 Sätzen das Nachsehen hatte. Nachdem Sascha Henke und Jan Fichtner ihre Partien im fünften Satz verloren, gerieten die Gäste mit 2:4 in Rückstand. Danach folgte die Partie von Benjamin Weiß gegen Enrico Hentschel. 
 
„Es war ein hartumkämpftes Spiel, was besonders das 20:22 im vierten Satz zeigt. Benni ist aber ruhig geblieben und hat an sich geglaubt. Im Entscheidungssatz hatte Enrico ihm auch nichts mehr entgegenzusetzen“, freute sich Mannschaftskollege Lukas Duda über den langersehnten zweiten Einzelsieg eines Teampartners. Bis zum 7:4 für die Hausherren konnte nur Duda gegen Masloch mit 3:0 überzeugen ehe Benjamin Weiß seinem ersten Einzel noch einen drauf setzen konnte. „Gegen Marcel Kaufmann hat Benni dann so gespielt, wie wir es eigentlich von ihm kennen. Auf starke Aufschläge folgte dann immer meistens ein erfolgreicher Angriffsball. Jetzt ist der Knoten bei ihm geplatzt und in der Rückrunde werden wir sicherlich einen anderen Benjamin Weiß sehen als in der Hinrunde“, lobte Duda das Auftreten von Berkums Nummer Drei.
 
Jan Fichtner konnte danach mit einem Fünfsatzsieg gegen Hentschel die Berkumer auf 6:7 heranbringen. Im unteren Paarkreuz gab es dann eine Niederlage von Lukas Duda gegen den an diesem Tag überragenden Waldemar Kurganski und einen Sieg von Fabian Spatz gegen Dennis Masloch. Somit konnten im Abschlussdoppel Berkums Obst/Aschemann mit einem Sieg maximal ein 8:8 für den TTC rausholen.
 
„Leider mussten sich die beiden mit 1:3 geschlagen geben, was vor allem an den starken Aufschlägen vom Gegner Kohl lag. Wir müssen aber nicht enttäuscht sein, da wir auf einem Nichtabstiegsplatz überwintern werden und das hat uns vor der Saison keiner zugetraut, außer wir selbst. Im neuen Jahr wollen wir diese Leistung wiederholen, um am Ende der Saison hoffentlich erneut über dem Strich zu stehen“, war Berkums Lukas Duda zufrieden und wagte schon einen Ausblick auf die Rückrunde.
 
Spiele: Kohl/Kaufmann – Weiß/Spatz 1:3, Arunov/Masloch – Obst/Aschemann 0:3 
Fichtner/Duda, Arunov – Obst 3:0, Kohl – Henke 3:2, Kaufmann – Fichtner 3:2, 
Hentschel – Weiß 2:3, Kurganski – Spatz 3:2, Masloch – Duda 0:3, Arunov – Henke 
3:0, Kohl – Obst 3:2, Kaufmann – Weiß 0:3, Hentschel – Fichtner 2:3, Kurganski – 
Duda 3:1, Masloch – Spatz 2:3, Obst/Aschemann – Kohl/Kaufmann 3:1. ld