Anmeldung

Redakteure

JEvents Calendar

October 2022
M T W T F S S
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Suchen

Besucher TTC

Heute 7

Gestern 25

Woche 83

Monat 134

Insgesamt 146833

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

 

Gegen den Tabellendrittletzten aus Wolfenbüttel ließen Sascha, Marco, Benny, Asche, Lasse und Fabi absolut nichts zu. Mit 9 : 0 durften die Gäste nach nur 1 : 30 Std. wieder die Heimreise antreten. Einzig Sascha musste sich gegen den starken Einser der Wolfenbütteler über fünf Sätze quälen.

Die anschließende Mannschaftsbesprechung war viel spannender und ging deutlich lnger als das Punktspiel.

Gegen die unberechenbaren Gäste aus Rüningen sollte es da doch merklich schwerer werden. Aber weit gefehlt. Schnell gingen Sascha/Asche; Marco /Fabi und Marvin/Gideon schnell mit 3 : 0 in Führung. Sascha legte nach, nur Marco musste gegen seinen Dauerrivalen , Thomas Klein , eine Niederlage einstecken. Dann ging es allerdings munter für uns weiter. Marvin konnte im " Fünften " zum Sieg schupfen,  während Marco , Asche, Lasse, Fabi, Gid keinen Satz mehr abgaben.Im Spiel des Tages, das Duell der beiden Spitzenspieler

 

Henke: Klein

wurde noch einmal richtig gutes Tieschtennis geboten. Vorhandtopspinduelle, Ballonabwehr und Einsatz bis zum letzten Punkt fesselten die leider wenigen Zuschauer. Leider unterlag Sascha ganz ganz knapp im fünften Satz zu Neun. Für ihnmehr als schade , aber da wir schon gewonnen hatten war es für die Mannschaft zu verschmerzen. Mit einem glatten 9 : 2 Erfolg sind die Jungs für die Relegation am Samstag den 7.5 in Broitzem gut gerüstet.

Gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer aus Atzum mussten wir ohne unser oberes Paarkreuz auskommen, aber das sollte der Spielfreude und der Motivation des TTC Sextett in keinster Weise abträglich sein.

Und es ging auch gleich gut los, denn die beiden " Leichtgewichte " Benny/Fabian brachten uns mit 1 : 0 in Front. Dann unterlagen trotz gutem Spiel Marco/Marvin sowie unser Zukunfstdoppel Lasse/Gidion. Leider bekommen die beiden ihre PS einfach nicht auf den Tisch. Dieser Punkt war eigentlich eingeplant, da Marco sowie Benny einen super schweren Stand gegen die Topleute des Tabellenführers hatten. Obwohl beide richtig gut spielten gingen Spiele  knapp weg. Somit ging der Tabellenführer schnell mit 4 : 1 in Front und das Spitzenmatch schien gelaufen.

Marvin , hatte einen Sahnetag, während Lasse wohl einen seiner schwächsten Tage erwischte. 2 : 5. Wenn jetzt noch was gehen sollte musste mal wieder das " Untere Paarkreuz " die Kohlen aus dem Feuer holen; und das taten sowohl Fabi und Gid mit ihren glatten 3 : 0 Siegen .  4 : 5. Jetzt war auf einmal richtig Dampf im Match, die Jungs glaubten an sich und " oben " brannten Marco und Benny. Doch beide verloren super super unglücklich und super super knapp. So viel Pech wie die beiden TTC er hatten tat schon richtig weh. 4 : 7. Aber egal. Marvin machte da weiter wo er im ersten Spiel aufgehört hatte und Lasse kam so langsam  in Fahrt. Nur noch 6 : 7. Auch Fabi ließ nichts zu ;glatt 3 : 0 und es stand 7 : 7. Im letzten Einzel des Tages lag es nun an Gid uns in  Führung zu bringen. Trotz der grossen Nervlichen Anspannung spielte der Youngster richtig gut, aber das nötige Fortune fehlte. Netz und weg , während beim Gegner die selben Bälle auf den Tisch fielen. Richtig richtig schade, aber so ist das Tischtennisleben und es stand 8 : 7 für die Gäste.

Nun konnten  Benny/Fabian zeigen was sie drauf haben. Vielleicht Konditionel nicht auf dem Top - Level aber mit zwei super Händchen ausgestattet wollten die beiden das Unentschieden unbedingt holen. Es war ein Doppel auf höchstem Niveau und spannend bis zum letzten Ball.

15: 17/13:11/12:10/11:9 für unser Dreamteam. 

Ein spannendes , teilweise hochklassiges Spiel ging nach vier Stunden mit einem 8 : 8 Unentschieden zu Ende. Dadurch ist Atzum Meister und somit Aufsteiger in die Landesliga. Unseren herzlichen Glückwunsch. 

Leider fehlte uns das quäntchen Glück und die ein oder andere Traningseinheit, sonst wäre gegen den Tabellenführer locker ein Sieg drin gewesen.

Nachdem die Saison wieder monatelang unterbrochen war, ging es nun am Freitag gegen Lichtenberg wieder los.

Wir ohne Olaf,Asche und Marvin, dafür mit Fabi, Lasse und Gideon, doch trotzdem waren wir klarer Faforit gegen die Gäste.

Doch das erste Spiel nach so langer Zeit ist halt immer eine kleine Wundertüte, zumal einige diverse Coronapfunde angesammelt haben und bei dem Trainingsaufwand ist einiges an Überraschungen möglich.

Doch nach den Doppeln gingen wir schnell mit 3 : 0 in Führung; Marco , der zum erstenmal in der BOL im oberenn Paarkreuz antreten durfte, machte das 4 : 0. Alles schien total easy, dann gab es einen kleinen Bruch. Sascha vergab eine 2 : 0 Satzführung und ein 10 : 6, Benny verlor; nur noch 4 :2. Fabi und Lasse machten den 4 Punktevorsprung wieder klar. Gideon verlor gegen einen sehr unorthodox spielenden Gegner und an seinen Nerven . Dafür revanchierte sich Sascha für seine unnötige Niederlage und Marco zeigte das er zurecht " oben " spielt.

Dafür mussten sowohl Benny als auch Lasse je eine Niederlage quitieren und aus dem haushohen Vorsprung war ein recht bescheidenes 8 : 5 geworden. Nun lag es an Fabi das Match auszumachen; und das tat er dann auch mega locker.

9 : 5 Heimsieg tat nach der langen Pause richtig gut, aber gegen den Tabellenzweiten aus Salder muss dann am Samstag eine mächtige Leistungssteigerung her. 

 

 Am Samstag gegen Salder wollten es dann Sascha, Marco, Marvin, Benny, Lasse und Fabian wissen.

Um es vorweg zu nehmen, es war das erwartet schwere Spiel, spannend bis zum letzten Ball auch verbessert gegnüber dem Lichtenberg - Spiel, aber von hochklassig kann nicht die Rede sein.

Aber es ging schon mal gut los, denn nach den Doppeln lagen wir mit 2 : 1 vorn, nur Sascha/Marco verloren. Marco fehlte in seinem Spiel gegen den Spitzenmann der Gastgeber das quentchen Spielglück , 9 : 11 im fünften Satz; Sascha `s gebrauchter Tag ging nahtlos im Einzel weiter und auch Marvin musste sich in Fünf geschlagen geben; und somit war aus der 2 : 1 Führung ein 4 : 2 für Salder geworden. Benny fightete sich so richtig ins Match und konnte den Lauf der Gastgeber erst mal stoppen, 4 : 3. Dann gab Fabian ,ein kleines Schlüsselspiel , sehr knapp sehr unglücklich ab, 5 : 3. Lasse machte es da deutlich besser, nach 0:2 Satzrückstand dominiert er senien Gegner nach belieben, 5 : 4.  Sascha`s Semis gebrauchter Tag ging weiter, 6 : 4. Marco konnte uns auf 6 : 5 heran bringen, Benny sowie Marvin verloren ihre beiden Spiele , 8: 5 und der Kater war gekämmt, wenn nicht mal wieder das " Untere Paarkreuz  wäre. Lasse und Fabi ließen absolut nichts anbrennen, 8 :7 und das Schlußdoppel musste ran.

Benny /Fabi mussten nun das Unentschieden erkämpfen. Vielleicht körperlich nicht ganz auf der Höhe, aber mit enormen Ballgefühl und ohne Nerven machten sie sich auf , das Unentschieden festzuhalten.  So eng wie das ganze Spiel war es auch im Schlussdoppel wobei wir im 5 ten Satz mit 11 : 9 die Nase vorn hatten.

Ein verdientes Unentschieden, was für beide Seiten gerecht war , aber sowohl Salder als auch wir hätten gewinnen können.

 

Mit einer enttäuschende 9 : 4 Niederlage verabschieden wir uns erst einmal aus dem Titelrennen.

Die Temperaturen waren in der eiskalten Vechelder Sporthalle nahe am Gefrierpunkt und leider spielten wir auch so.

In den Doppeln lief es schon nicht rund. Marvin/Asche verloren glatt , obwohl sie jeden Satz hoch führten, Sascha/Fabi ( eines der wenig guten Spiele von uns) spielten eine ganz starke Partie und machten das 1 : 1 im Fünften. Marco/Lasse verloren ganz glatt und so stand es nach den Doppeln 2 :1 für Vechelde.

Fabi merkte man seine Babypause deutlich an, war spielerisch nicht auf seinem Niveau und brachte zu dem seinen Vorsprung nicht über die Runden. 3 :1.

An Nebentisch spielte Sascha gegen den ex Verbandsligaspieler , Havekost , stark auf,  aber einige unglückliche Netzroller brachten ihn aus dem Tritt. 4 : 1.

Marvin sah nach einer 2 : 1 Satzführung schon wie der sichere Sieger aus, doch dann reihten sich einfache Fehler an Fehler, 5 : 1. Auch bei Asche war die Fehlerquote einfach unerklärlich viel zu hoch , 6 :1. Jetzt , wo das Match in der eiskalten Halle schon fast gelaufen war kam endlich das Untere Paarkreuz an die Reihe. Marco wurde wie so oft kaum gefordert, 6 : 2 und Lasse spielte seinen Stiefel runter, ließ sich von den " Neanderthalschreien" seines Gegners nicht aus dem Konzept bringen , 6 : 3. Sascha spielte wieder sehr gut, verkürzte auf 6 : 4 und es keimte etwas Hoffnung auf. Fabian hatte in seiner derzeitigen Verfassung keine Chance , 7 : 4. Aber das war alles noch im grünen Bereich für ein Unentschieden, denn " Unten " sind wir eine Bank; nur um da hin zu kommen mussten Asche bzw Marvin einen Punkt holen. Doch  Leider hatten beide an diesem Tag den " Fehlerteufel " gepachtet und verloren beide ganz glatt.

Ein verdienter glatter 9 : 4 Erfolg für die nicht überragend spielenden Vechelder stand am Ende auf der Anzeigentafel.

 Gratuliere an die Vechelder und für uns heisst es aufstehen und es im nächsten Spiel besser zu machen.

Gegen den Nachbarn aus Ölsburg gab es einen  knappen aber verdienten 9 : 6 Heimsieg.

All das was man bei einem Derby oft erleben muss , Emotionen , Unsportlichkeiten verbale Attacken , waren in diesem brisanten Match überhaupt nicht angesagt, es hatte schon fast Freundschaftsspielcharakter ; und das war gut so !!!!  

Der Start ging nun so richtig in die Hose, Sascha / Asche verloren, Olaf ( quälte sich mit einer Grippe) / Lasse unterlagen und auch Fabi/Marco lag auch schon zurück , konnten aber das spiel noch zum 1 : 2 drehen. 

Sascha holte in seinem Spiel jeden Rückstand auf und besorgte den Ausgleich, während Fabi am Nebentisch knapp verlor. Dann setzte Der TTC - Turbo ein.

Benny ; rückte für Olaf ( musste sich nach dem Doppel verabschieden um im heimischen Bett seine Grippe auskurieren ; Asche drehte einen 0 : 2 Rückstand und dann kam das Unter - Paarkreuz mit Marco und Lasse. 6 : 3 für uns. Oben gingen beide Spiele weg, Sascha sowohl Fabi ( war heute nicht 100 % konzentriert) verloren. Nur noch 6 : 5. Auch Asche gab sein Spiel ab und es wurde doch super eng. Aber der Mann des Tages , Benny , tütete dann den Sieg zum 7 : 6 ein. Sieben Punkte reichen, denn dann ist die " Bank vom TTC " am Start. Marco und Lasse ließen nichts zu und sorgten für den 9 : 6 Heimsieg.