Anmeldung

Redakteure

Neuste Kommentare

Suchen

Besucher TTC

Heute 23

Gestern 49

Woche 72

Monat 1004

Insgesamt 71309

Tischtennis-Landesliga: Der Aufsteiger nimmt auch dem Favoriten aus Göttingen einen Punkt ab

Nach dem erfolgreichen Derbysieg gegen SV Arminia Vechelde konnte die erste Herren vom TTC Berkum die gute Form auch gegen Verbandsliga-Absteiger Torpedo Göttingen II bestätigen und erreichte vor erneut zahlreich erschienen Zuschauern ein wichtiges 8:8. Überragend beim TTC präsentierte sich erneut Jens Obst.

Jens Obst

TTC Berkum - Torpedo Göttingen II 8:8 (29:31).

Gegen die Oberliga-Vertretung aus der Studentenstadt begann das Spiel wieder vielversprechend, da es den Gastgebern erneut gelang positiv aus den Doppeln rauszugehen. „Nur Lukas und ich mussten die erste Saisonniederlage hinnehmen, da ich aber auch einen rabenschwarzen Tag erwischte und nur zwanzig Prozent meiner Bälle auf die Platte bringen konnte“, war Jan Fichtner unzufrieden mit seiner eigenen Leistung im Doppel.
Im oberen Paarkreuz konnte Berkums Spitzenspieler Sascha Henke gegen Göttingens Abwehrass Achim Spiller wenig ausrichten und musste sich mit 0:3 geschlagen geben. Die erneute Führung für Berkum gelang dann Jens Obst. Gegen Ex-Regionalligaakteur Nils Hollung zeigte Obst eine überragende Vorstellung und ließ seinem Gegner keine Chance. Danach musste der TTC drei Niederlagen in Folge hinnehmen, die das zwischenzeitliche 3:5 bedeuteten.
„Wir sind in dieser Phase aber ruhig geblieben, da wir uns mittlerweile ein Selbstvertrauen erspielt haben, dass uns vor heimischer Kulisse unberechenbar macht“, lobte Berkums Lukas Duda den Spirit seines Teams.
Somit begann die Aufholjagd durch Fabian Spatz, der seine bestechende Form erneut bewies und gegen Thomas Scheper mit 3:1 Sätzen gewann. Den 4:5 Rückstand drehten dann Jens Obst und Sascha Henke im oberen Paarkreuz durch zwei überzeugende Siege. „Die Partie war aber ein hin und her, sodass wir im mittleren Paarkreuz nicht punkten konnten und erneut in Rückstand gerieten“, berichtete Kaptitän Sascha Henke über den spannenden Spielverlauf. Und es blieb bis zum Ende aufregend, denn Lukas Duda und Fabian Spatz lieferten sich mit ihren Gegnern Thomas Scheper und Tim Reiss packende Kämpfe um die entscheidenden Punkte. So gab Duda zuerst eine 2:0 Satzführung gegen Scheper noch aus der Hand und musste im fünften Satz einen Matchball abwehren, um dann mit 12:10 die Partie doch noch für sich zu entscheiden.
„Danach konnte ich trotz starker Schmerzen am Ischias-Nerv Tim Reiss bezwingen. Zu verdanken habe ich diesen Sieg auch Julius Lebuser“, freute und bedankte sich Berkums Nummer Sechs Fabian Spatz. Berkums Sportwart zog sich die Verletzung in seinem ersten Einzel zu. Julius Lebuser, Fußballspieler vom TSV Marathon Peine und Fan des TTC, arbeitet beruflich als Physiotherapeut und behandelte Spatz daraufhin in der Kabine. „Das hat auf jeden Fall geholfen. Im Abschlussdoppel hatten wir zwar keine Chance mehr, aber wir können mit dem Punkt sehr gut leben. Die Berkumer Party geht weiter“, war Spatz am Ende hochzufrieden über den wichtigen Punkt im Abstiegskampf. ld    

Spatz greift in die Aufschlag-Trickkiste

Tischtennis-Landesliga: Berkum gewinnt Derby und Kellerduell gegen Vechelde 9:4 / Jens Obst bärenstark

 
Volle HalleErst spielten die Tischtennis-Landesliga-Spieler des TTC Berkum effektiv, dann feierten sie kreativ: Mit einem lustigen Filmchen in Hollywood-Blockbuster-Manier verbreiteten sie im Internet ihre Freude über den überraschend klaren 9:4-Heimsieg im Derby gegen Arminia Vechelde. „Die Halle sollte brennen. Hat sie!“, textete der Derby-Sieger darin launisch und ließ zum Beweis nach einem verwandelten Matchball im Doppel einen Kampfjet durchs Bild düsen. Dann ist nur noch ein Feuerball zu sehen. Gegner Vechelde war dagegen nicht zum Lachen zumute: „Jetzt stecken wir richtig drin im Abstiegskampf!“, stellte Spieler Josef Rempe fest.
 
TTC Berkum – Arminia Vechelde 9:4 (31:18). Mehr als 50 Zuschauer verfolgten das Derby – und stellten erstaunt fest, dass Vecheldes Christian Havekost nach mehrmonatiger Verletzungspause nach einer Schulter-Operation doch nicht sein geplantes Comeback gab. „Beim Warmspielen hatte sich das leider doch wieder zerschlagen“, bedauerte Vecheldes Spieler Josef Rempe und verwies auf muskuläre Probleme seines Teamkollegen.
Die Arminia trat daher mit Ersatzspieler Carsten Gruhn und eben doch mit ihrer etatmäßigen Nummer zwei, Peter Bock, an, der wegen seiner anhaltenden Knie-Probleme noch nicht wieder der Alte ist. Doch: Ihm gelang im Einzel fast eine Überraschung, als er trotz Trainingsrückstands Berkums Sascha Henke in den fünften Satz zwang. Doch ausgerechnet im Derby stoppte der TTC-Kapitän seinen Fünfsatz-Fluch. Zuvor hatte er alle vier Spiele, die in den Entscheidungssatz gegangen waren, verloren. „Und Peter musst du selbst mit 60 Prozent erstmal schlagen“, gratulierte Lukas Duda seinem Berkumer Teamkollegen.
Für den TTC lief es wie geschmiert. Vor allem einer spielte groß auf: Neuzugang Jens Obst gab drei Tage vor seinem 32. Geburtstag nicht einmal einen Satz ab. „Er war sicherlich der Mann des Tages. Das Training macht sich bei ihm bezahlt“, stellte Teamkollege Duda fest.
Für die größte Überraschung des Abends hatte Berkums Nummer sechs Fabian Spatz gesorgt. Er brachte dem bis dato ungeschlagenen Mirko Quoll die erste Saisonniederlage bei. „Fabian hat seinen Gegner mit seinen Aufschlägen zermürbt. Er hat so viele Variationen gespielt, darauf konnte sich Mirko nicht einstellen“, lobte Duda.
Am Ende des Derbys ärgerte sich selbst Berkums Jan Fichtner nicht mehr zu sehr über seine blöde Fünfsatz-Niederlage, die er trotz 2:0-Satzführung und einem 7:0-Vorsprung im dritten Durchgang noch gegen den immer mutiger aufspielenden Arminen Josef Rempe kassiert hatte. Normalerweise freut sich Fichtner über Siege der Arminia, stürmt er doch für den Vechelder Fußball-Bezirksligisten, mit dem er die Tabelle anführt. Doch im Tischtennis hatte er nichts gegen eine Niederlage seines anderen Klubs und machte den Derbysieg mit einem 3:0-Erfolg gegen Thore Richter perfekt. „Als wir vor drei Jahren eine deutliche Klatsche bekommen haben, musste ich mir einiges von meinen Fußballkameraden anhören. Umso schöner war es diesmal, nach so einem schönen Match am Sonntag zum Fußball-Treffpunkt zu kommen. Wir haben auch in der Höhe verdient gewonnen“, sagte Fichtner.
Die Arminia gratulierte. „Leider kam bei uns im oberen und unteren Paarkreuz zu wenig. Aber bei der tollen Stimmung zu spielen, hat Spaß gemacht. Wir freuen uns jetzt auf vier Wochen Pause. Dann haben sich die Personalsorgen hoffentlich erledigt und wir können neu angreifen. Wir lassen die Köpfe nicht hängen und werden uns auch aus dieser prekären Lage befreien“, betonte Josef Rempe.
Spiele: Sascha Henke/Jens Obst – Klaus Kotke/Peter Bock 3:0, Benjamin Weiß/Fabian Spatz – Josef Rempe/Thore Richter 2:3, Jan Fichtner/Lukas Duda – Mirko Quoll/Carsten Gruhn 3:2, Henke – Bock 3:2, Obst – Kotke 3:0, Weiß – Richter 0:3, Fichtner – Rempe 2:3, Duda – Gruhn 3:0, Spatz – Quoll 3:1, Henke – Kotke 3:1, Obst – Bock 3:0, Weiß – Rempe 0:3, Fichtner – Richter 3:0.cm